Im Glückaufpark Hassel haben die Bauarbeiten für eine Skate-Anlage begonnen. Das ist geplant.
Ralf Maier vom Landschaftsarchitekturbüro Maier aus Köln, Irja Hönekopp, Koordinierungsstelle Stadterneuerung der Stadt Gelsenkirchen, Bezirksbürgermeister Dominic Schneider und Matthias Gernhardt vom Stadtteilbüro Hassel.Bertlich.Westerholt (v. l.) Foto: Stadt Gelsenkirchen/Gerd Kaemper

Glückaufpark Hassel: Bau einer Skate-Anlage begonnen

Im Glückaufpark Hassel haben die Bauarbeiten für eine Skate-Anlage begonnen. Das ist geplant.

Auf der Wunschliste der Jugendlichen steht sie schon länger ganz oben. Jetzt haben die Bauarbeiten an der Skate-Anlage im Glückaufpark Hassel begonnen. In rund acht Wochen soll sie fertig sein. „Das ist dann vielleicht nicht der optimale Zeitpunkt zum Skaten“, räumt Irja Hönekopp, Abteilungsleiterin in der Koordinierungsstelle Stadterneuerung ein, aber sie ist sich sicher: „Skate-Begeisterte werden es sich nicht nehmen lassen, die Anlage auch bei etwas kühleren Temperaturen mal auszuprobieren.“ Dass die Anlage eine Bereicherung für den Park ist, steht für Hönekopp außer Frage. „Es ist die modernste Anlage in der Stadt und wird bestimmt auch Besucherinnen und Besucher aus den Nachbarstädten locken.“ Zumal die Anlage nicht nur mit Skateboards genutzt werden kann, sondern auch mit Inlinern, BMX-Rädern oder sogar Rollstühlen.

Elemente mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Die Anlage hat ganz unterschiedliche Elemente mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Geplant hat sie das Büro Maier Landschaftsarchitektur aus Köln. Das Büro hat nicht nur mehrere, preisgekrönte Skate-Parks geplant, sondern Inhaber Ralf Maier war schon begeisterter Skater und BMX-Fahrer als diese Sportarten noch ein Nischendasein fristeten. Den Bau hat die ebenso renommierte wie erfahrene Firma Camp Ramps aus Stolberg übernommen, die den Hasseler Skate-Park in Betonbauweise errichtet. 

Werbung

Doch noch vor dem ersten Spatenstich haben Bezirksbürgermeister Dominic Schneider und Matthias Gernhardt vom Stadtteilbüro Hassel.Bertlich.Westerholt. andere Spezialisten und Spezialisten befragt. „In zwei gut besuchten Workshops haben uns Jugendliche gesagt, was sie sich bei einer Skate-Anlage wünschen. Da haben wir natürlich genau hingehört und dafür gesorgt, dass dies in die Planungen einfließt“, so Gernhardt. „Wer Streetball spielen will, kann dies hier ebenfalls tun, und die Freifläche vor dem Seecontainer kann auch für kleinere Veranstaltungen genutzt werden. Der Skate-Park bleibt übrigens bis 22 Uhr beleuchtet.“

Graffiti-Flächen legal nutzen

Auch was sich im Seecontainer verbirgt, weiß Matthias Gernhardt: „Dort werden Geräte gelagert, die von lokalen Skatern genutzt werden können, um ihren Park zu pflegen. Der Container selbst und die Wand zwischen der nördlich gelegenen Fläche und der Skate-Anlage können zudem als Graffiti-Flächen ganz legal genutzt werden. Auch diese Fläche wird beleuchtet, so dass sie in den Abendstunden nutzbar ist.“

Werbung

Die eine oder andere Baustelle gibt es im Glückaufpark Hassel auch noch neben der Skate-Anlage. „Weitere Gräser und Bäume werden gepflanzt, Bänke in den Eingangsbereichen aufgestellt und die Eingänge des Parks mit Schildern ausgestattet“, zählt Irja Hönekopp auf. „Der Park wird aber bereits jetzt sehr gut angenommen. Wenn die Skate-Anlage fertig ist, hat der Glückaufpark eine weitere Attraktion“, freut sich Irja Hönekopp. Rund 630.000 Euro kostet die Skate-Anlage, die aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden gefördert wird.

Menü
%d Bloggern gefällt das: