Schalke 04 im Trainingslager in Mittersill: Einer geht, einer kommt

Schalke-Trainer Frank Kramer (l.) arbeitet mit seinen Spielern hart in Mittersill. Foto: Schalke 04

Im Schalker Trainingslager in Mittersill passieren die spannenden Dinge abseits des Fußballplatzes.

Endgültiger Abschied von Königsblau: Rabbi Matondo, in der vergangenen Saison an den belgischen Erstligisten Cercle Brügge ausgeliehen, wechselt fest nach Schottland zu den Glasgow Rangers.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22

„Rabbi hat in Belgien eine sehr gute Saison gespielt. Dennoch haben wir offen mit ihm kommuniziert, dass wir ihn aus wirtschaftlicher Sicht nicht für die neue Saison einplanen können. Er ist damit hochprofessionell umgegangen. Nun wünschen wir ihm alles Gute für seine private und berufliche Zukunft“, sagt Sportdirektor Rouven Schröder.

Schwache Bilanz von Matondo

Matondo war im Januar 2019 von Manchester City zu den Königsblauen gestoßen. Das erste Halbjahr 2021 verbrachte der Angreifer bei England-Club Stoke City. Der 21-Jährige absolvierte insgesamt 30 Bundesliga-Spiele und zwei DFB-Pokalpartien für den FC Schalke 04. In der vergangenen Saison bestritt er 26 Partien für Cercle Brügge, in denen er neun Treffer erzielte und zwei weitere vorbereitete.

Der nächste Neuzugang des FC Schalke 04 steht so gut wie fest. Die Königsblauen werden Alex Král von Spartak Moskau ausleihen. Nur noch Kleinigkeiten sind zu regeln.

Werbung
Král kommt

Schon vor einiger Zeit war Alex Král mit dem FC Schalke 04 in Verbindung gebracht worden. Doch damals sah Schalke keine Chance auf eine Verpflichtung. Nun hat sich die Lage geändert. Laut „Bild“ und Sky“ wird der 24-jährige Tscheche morgen den Medizincheck absolvieren und dann nach Mittersill ins Schalker Trainingslager fliegen.

Der Defensiv-Allrounder soll für ein Jahr ohne Kaufoption ausgeliehen werden. Lange Zeit soll sich Leipzigs Trainer Domenico Tedesco für eine Ausleihe von Král stark gemacht haben, weil er große Stücke auf ihn hält, letztlich konnte er sich aber nicht durchsetzen.

Frank Leszinski
%d Bloggern gefällt das: