Sah in Regensburg eine ganz schwache Vorstellung seiner Mannschaft: Schalkes Trainer Dimitrios Grammozis. Archivfoto: Rabas

1:4-Pleite in Regensburg – Schalke beim Spitzenreiter chancenlos

Diesen Ausflug nach Bayern hatten sich Schalkes Spieler und Fans anders vorgestellt: Die Königsblauen verloren beim Zweitliga-Spitzenreiter Jahn Regensburg mit 1:4 (0:1) – und waren weitestgehend chancenlos.

Schalke begann vor 5.324 Zuschauern (darunter 600 aus Schalke) im Jahnstadion Regensburg wieder mit Reinhold Ranftl und Florian Flick in der Start-Elf – das bedeutete die Rückkehr zur Dreier – bzw. Fünferkette – je nach Interpretation. Die unter der Woche verpflichteten Neuzugänge Darko Churlinov und Ko Itakura saßen zunächst auf der Bank.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22

Schon nach acht Minuten gab es den ersten Tiefschlag für Schalke: Ralf Fährmann spielte den Ball auf den bereits bedrängen Flick, der verlor der Ball prompt – und Jan-Niklas Beste erzielte mit einem schönen Linksschuss, der allerdings nicht unhaltbar zu sein schien, das 1:0 für die Gastgeber.

1:0 nach acht Minuten

Diesem Rückstand lief Schalke nun mehr oder weniger verzweifelt hinterher. Rund lief es nicht bei den Königsblauen: Unpräzise Zuspiele, Flanken ohne Abnehmer, in der Abwehr stets in Alarmbereitschaft – Schalke hatte gegen den Spitzenreiter zu wenig zu bieten und noch Glück, dass David Otto in der 27. Minute gleich zweimal an Ralf Fährmann scheiterte.

S04-Trainer Dimitrios Grammozis brachte zur zweiten Halbzeit Ko Itakura für Florian Flick. Die Musik bestimmten aber die Gastgeber: Nach einem Freistoß traf Steve Breitkreuz zum 2:0 (55.) – Schalkes Abwehrverhalten ließ eine gewisse Schläfrigkeit erahnen.

Werbung

Terodde trifft – aber zu spät

Grammozis brachte nun Churlinov für Ranftl – nicht etwa für den bis dahin immer mehr untergetauchten Zalazar. Tatsächlich wurde Schalke für ein paar Minuten etwas munterer – als Otto dann per Kopf das 3:0 erzielte (72.), war die Messe aber endgültig gelesen. Simon Teroddes Tor zum 1:3 – Regensburgs erster Saison-Gegentreffer – war nur noch Ergebniskosmetik (81.). Zumal Sarpreed Singh mit dem 4:1 (85.) den Drei-Tore-Abstand wieder herstellte.

Fazit: Schalke war dem Spitzenreiter in nahezu allen Belangen unterlegen – es war eine äußerst bedenkliche Vorstellung des Bundesliga-Absteigers, der zum Teil demontiert wurde.

Frank Leszinski
%d Bloggern gefällt das: