“Ablenkung im Straßenverkehr”

Die Polizei Gelsenkirchen zieht Bilanz.
Aktionswoche "Ablenkung im Straßenverkehr"
In den vergangenen Tagen hat die Polizei zahlreiche Verkehrskontrollen durchgeführt und dabei viele Verstöße festgestellt. Foto: Polizei Gelsenkirchen, Thomas Nowaczyk (Archivbild)

Zwischen dem 16. und 22. September 2022 fanden im gesamten Stadtgebiet Gelsenkirchens Kontrollen mit der Zielrichtung der Bekämpfung von Ablenkungsverstößen im Straßenverkehr statt. Dabei waren zahlreiche Polizeibeamte an unterschiedlichen Stellen im Einsatz.

Da die Ablenkung im Straßenverkehr durch Telefonieren, Simsen oder Texten während der Fahrt das Unfallrisiko erheblich erhöht und keine WhatsApp, keine Instastory, keine Sprachnachricht und kein Anruf so wichtig sein kann, dass man dafür das eigene Leben aufs Spiel setzt und Andere gefährdet, nahmen die Beamtinnen und Beamten des Polizeipräsidiums Gelsenkirchen an der landesweiten Aktionswoche “Ablenkung im Straßenverkehr” teil.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22

Die Polizei benennt einige Verstöße und weist auf die Folgen hin:

71 Kraftfahrer fielen auf, weil sie während der Fahrt ihr Smartphone benutzten. Hier wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, die dazu führen, dass die “Ertappten” 100 Euro, zuzüglich einer Verwaltungsgebühr, zu entrichten haben. Darüber hinaus wird jeweils ein Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg vermerkt. Um die Gefährlichkeit zu verdeutlichen: Bei 50 Stundenkilometern fährt ein Auto in nur einer Sekunde rund 14 Meter! Der Zwei-Sekunden-Blick aufs Display bei einer Fahrt mit 50 km/h bedeutet also fast 30 Meter Blindflug.

15 Radfahrer, die ebenfalls durch die Nutzung ihrer Handys abgelenkt waren, wurden mit 55 Euro verwarnt.

Werbung

78 Kraftfahrer bzw. Mitinsassen fielen den Beamten auf, da sie den Sicherheitsgurt während der Fahrt nicht angelegt hatten. Statistiken belegen, dass durch das Tragen des Sicherheitsgurtes alle sieben Sekunden ein Leben gerettet wird, wenn die Gurte im Zusammenspiel mit anderen Sicherheitstechniken in Pkw bei Verkehrsunfällen wirken.

130 weitere Verkehrsverstöße mussten geahndet werden. Fünf Pkw-Führern, bei denen die Beamten vor Ort eine Fahruntauglichkeit vermuteten, da sie unter dem Einfluss von Rauschgift bzw. Alkohol standen, mussten mit zur Wache, wo ihnen durch einen Arzt Blutproben entnommen werden.

Bei einer Fahrzeugüberprüfung anlässlich eines Gurtverstoßes fanden die Polizeibeamten in Gelsenkirchen-Hassel auf der Ladefläche eines Klein-Lkw 150 Kilogramm Fleisch. Da Transport- und Hygienevorschriften nicht eingehalten wurden, mussten die zuständigen Lebensmittelkontrolleure der Kommune hinzugerufen werden und übernahmen die weitere Bearbeitung des Falles.

Die Aktionswoche beweist leider einmal mehr, dass sich längst nicht alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln halten oder während der Fahrt sogar Dritte gefährden. Die Polizei Gelsenkirchen führt regelmäßig Kontrollen durch, um die Sicherheit Aller zu gewährleisten.

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: