Buer: Cityfest ist gerettet

Das Cityfest in Buer ist gerettet. Was geplant ist und wer die Veranstaltung im September organisiert.
Das Cityfest in Buer ist gerettet. Was geplant ist und wer die Veranstaltung im September organisiert.
Das Cityfest findet in diesem Jahr am 3. und 4. September statt. Ob mit oder ohne Bühnenprogramm, ist allerdings noch unklar. Foto: Archiv

 

Nach dem Aus der Werbegemeinschaft (WG) Buer standen Veranstaltungen wie das Cityfest und der Weihnachtsmarkt samt verkaufsoffener Sonntage auf der Kippe. Für das Cityfest ist jetzt ein Veranstalter gefunden.

Nach Gesprächen mit der Gelsenkirchener Wirtschaftsförderung am Freitag steht fest: Gastronom Christoph Klug und Bezirksbürgermeister Dominic Schneider (SPD) organisieren das Cityfest in Buer. Beide hatten auch schon Buer Live auf die Beine gestellt, nachdem der Wirtschaftsförderung ein Veranstalter kurzfristig abgesprungen war.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22

Cityfest an zwei Tagen

Anders als in der Vergangenheit soll das Cityfest nur an zwei anstatt an drei Tagen stattfinden. „Wir planen das Fest am Samstag und Sonntag, 3. sowie 4. September“, erklärt Klug auf Nachfrage von Hallo Buer. „Der Freitag war in den vergangenen Jahren immer der schwächste Tag.“ Deshalb wolle sich das Duo auf das Wochenende konzentrieren.

Konkrete Programmpunkte gibt es noch nicht. „Wir haben schon ein paar Ideen“, sagt Klug. „Die sind aber noch nicht spruchreif.“ Zunächst stünde jetzt an, alle erforderlichen Genehmigungen einzuholen. „Diese werden wir aber sicherlich bekommen.“ Schon jetzt steht allerdings fest: Am 4. September wird die Veranstaltung von einem verkaufsoffenen Sonntag in der Buerschen Innenstadt flankiert, an dem die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr öffnen dürfen. Dem hat der Rat der Stadt bereits grünes Licht erteilt.

Zukunft des Weihnachtsmarktes noch offen

Für den Weihnachtsmarkt in Buer steht Christoph Klug nicht zur Verfügung. „Da bin ich raus“, erklärt er. „Ein Fest an einem Wochenende zu organisieren ist das eine, ein Weihnachtsmarkt über mehrere Wochen etwas ganz anderes.“

Werbung
André Przybyl
%d Bloggern gefällt das: