Corona
Symbolbild von Gerd Altmann auf Pixabay

Die Stadt Gelsenkirchen hat am Mittwoch die Zahl von 100.000 Impfungen überschritten. Insgesamt wurden 78.017 Erstimpfungen und 22.501 Zweitimpfungen verabreicht. Rund 80.000 Menschen wurden somit gegen das Corona-Virus geimpft.

„Das ist ein sehr gutes Ergebnis“, erklärt Krisenstabsleiter Luidger Wolterhoff. „Es bedeutet, dass knapp 80.000 Menschen in Gelsenkirchen bereits weitgehend vor einer Infektion oder wenigstens vor einem schweren Krankheitsverlauf geschützt sind. Gerade durch Vorerkrankungen besonders gefährdeten oder älteren Personen ist so eine große Sorge genommen worden. Wir werden alles dafür tun, dass wir in diesem Tempo und möglichst noch schneller weiterimpfen können.“

Impfzentrum und Hausärzte nicht ausgelastet

Aktuell fehlt allerdings noch die entsprechende Menge an Impfstoff. Durch die vom Land zugeteilten Impfdosen sind weder die Kapazitäten im Gelsenkirchener Impfzentrum noch die der Hausärzte annähernd ausgelastet. Hier hofft die Stadt auf größere Zuteilungen in den kommenden Wochen.  „Wir können die Kapazitäten noch erheblich steigern“, sagt Wolterhoff. „Unser Impfzentrum ist gut aufgestellt, was fehlt ist der Impfstoff.“

Werbung

Im Gelsenkirchener Impfzentrum wurden bis 5. Mai 46.946 Menschen zum ersten und 13.100 Menschen zum zweiten Mal geimpft. In den Hausarztpraxen wurden 17.595 Personen erstgeimpft, 605 haben bereits die zweite Impfung erhalten. Mit 9.527 Erstimpfungen und 6.897 Zweitimpfung haben die mobilen Teams zur Impfquote beigetragen. In Gelsenkirchener Krankenhäusern wurden 3.949 Menschen geimpft, 1.899 davon erhielten bisher die zweite Impfung.

Priorisierungsgruppe 3 impfberechtigt

Unterdessen hat das Gesundheitsministerium des Landes angekündigt, das ab Donnerstag Teile der Priorisierungsgruppe 3 ebenfalls impfberechtigt sind. Diese umfasst unter anderem Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und an weiterführenden Schulen sowie Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen.

Werbung

Die Terminbuchung dieser Gruppen erfolgt über das Terminsystem der Kassenärztlichen Vereinigung – entweder per Online-Anmeldung auf der Internetseite www.116117.de oder unter der kostenlosen Telefonnummer (0800) 116 117 02. Auch die bereits impfberechtigten Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren sollen nach den Vorstellungen des Landes künftig über dieses Buchungssystem ihre Termine im Impfzentrum vereinbaren können.

Menü
%d Bloggern gefällt das: