Grill- und Picknickverbot auf öffentlichen Plätzen und in Parks

Ab dem morgigen Karfreitag gilt in öffentlichen Grünanlagen und anderen Bereichen der Stadt Gelsenkirchen ein Grill- und Picknickverbot.
GE. Ab dem morgigen Karfreitag gilt in öffentlichen Grünanlagen und anderen Bereichen der Stadt Gelsenkirchen ein Grill- und Picknickverbot. Dabei erstreckt sich das Grillverbot auf alle öffentlichen Plätze, Parks und Grünanlagen des Stadtgebiets, das Picknickverbot auf folgende stark frequentierte Bereiche in der Stadt:
Die Zeche Nordstern im Nordsternpark. Foto: Pixabay

 

GE. Ab dem morgigen Karfreitag gilt in öffentlichen Grünanlagen und anderen Bereichen der Stadt Gelsenkirchen ein Grill- und Picknickverbot. Dies gab die Stadt am Donnerstagabend bekannt. Dabei erstreckt sich das Grillverbot den Angabe zufolge auf alle öffentlichen Plätze, Parks und Grünanlagen des Stadtgebiets. Das Picknickverbot gilt auf folgende stark frequentierte Bereiche in der Stadt:

• Bulmker Park
• Nienhauser Busch
• Nordsternpark
• Stadtgarten
• Marina Graf Bismarck
• Parkanlage Schloss Berge

Werbung

Kinderland im Nordsternpark wird gesperrt

Zudem wird im Nordsternpark das Kinderland ab morgen gesperrt. Diese Maßnahmen gelten zunächst analog zur Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen bis zum 18. April. „Natürlich wollen wir alle bei schönem Wetter über die Ostertage in Freie. Und das soll ja auch möglich sein – aber eben mit Vorsicht und mit Abstand. Angesichts der gestiegenen Inzidenzen der letzten Tage sollte allen klar sein, dass wir uns Leichtfertigkeit und Sorglosigkeit über die Ostertage nicht leisten können“, sagte Oberbürgermeisterin Karin Welge. Sie bitte alle Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener, „weiter umsichtig zu sein und mitzuhelfen, dass die Infektionszahlen nicht weiter steigen und wir womöglich über noch einschneidendere Maßnahmen reden müssen“.

Die Stadt halte diese Maßnahmen „leider für notwendig, damit es gerade über die Ostertage in den Parks sicher zugeht. Der Spaziergang alleine oder zu zweit soll natürlich weiter möglich sein. Aber das Zusammenkommen von Gruppen ohne Abstand und Maske ist ein großes Risiko, das wir durch diese Maßnahme minimieren wollen“, erläuterte Krisenstabsleiter Luidger Wolterhoff. Der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt wird gemeinsam mit der Polizei über die Feiertage im Stadtgebiet präsent sein und dabei vor allem auch die Parkanlagen im Blick haben. Bei Verstößen gegen dieRegelungen sind Bußgelder in Höhe von mehreren hundert Euro möglich.

Werbung

5.500 zusätzliche Impfdosen für Menschen ab 60 Jahren

Unterdessen ist Kar, dass in Gelsenkirchen 5.500 zusätzliche Impfdosen für Menschen ab 60 Jahren in Gelsenkirchen zur Verfügung stehen. Das Land NRW hatte per Erlass am Mittwochabend mitgeteilt hat, dass zusätzliche Impfdosen des Impfstoffs AstraZeneca zur Verfügung stehen. Hiermit können in Gelsenkirchen voraussichtlich ab Sonntag Menschen im Alter über 60 Jahren geimpft werden. Wichtig sei, dass diese Termine nur Menschen über 60 Jahren buchen können und ausschließlich mit AstraZeneca geimpft wird. Daher bittet die Stadt Gelsenkirchen  ausdrücklich darum, dass sich niemand meldet, der diesen Impfstoff nicht will.

Die Terminvergabe für Bürgerinnen und Bürger im Alter ab 60 Jahren startet für den Bereich Westfalen-Lippe am Samstag, 3. April, um 9 Uhr über die bekannten Wege: Entweder online unter www.116117.de oder telefonisch unter 0800 116 117 02. Die Terminvergabe für die 79-Jährigen bleibt von den Änderungen unberührt. Sie startet wie geplant am Dienstag, 6. April. Die rund 1840 in Gelsenkirchen wohnenden Personen erhalten noch ein Anschreiben von der Stadt Gelsenkirchen, in dem das Verfahren erklärt wird. Sie erhalten ab dem 8. April den Impfstoff der Firma Biontech. Lebenspartner dieses Personenkreises werden – unabhängig von ihrem Alter – auf Wunsch direkt mitgeimpft.

Impfzentrum in Gelsenkirchen nahezu unter Volllast

Personen, die aufgrund einer Erkrankung die Möglichkeit erhalten haben, einen Termin zu vereinbaren, werden gebeten dies auch zeitnah zu tun. Wie das NRW-Gesundheitsministerium mitteilte, erhalten Bürgerinnen und Bürger unter 60 Jahren, die bereits einen Ersttermin im Impfzentrum vereinbart haben (das sind vor allem die prioritär zu impfenden Berufstätigen) und mit AstraZeneca geimpft werden sollten, ersatzweise den Impfstoff von BioNTech.

Ab Ostersonntag läuft damit das Impfzentrum Gelsenkirchen nach Stadtangabe nahezu unter Volllast. Alle sechs Impfstraßen sind geöffnet. Pro Tag werden in den nächsten 14 Tagen über 1.300 Impfungen vorgenommen. Aktuelle Informationen gibt es zudem auf der Webseite der KVWL unter www.corona-kvwl.de

Menü
%d Bloggern gefällt das: