Foto: Ani Kolleshi / Unsplash

Wer möchte schon mit dunklen Augenringen den Anschein erwecken, unausgeschlafen und müde zu sein? Auf der Suche nach Mitteln gegen Augenringe versuchen sich viele in erster Linie an Hausmitteln. Dabei gibt es deutlich bessere Mittel als die kalten Gurkenscheiben. Wir verraten in diesem Artikel nützliche Fakten über die Entstehung von dunklen Schatten unter den Augen und 4 wirksame Mittel gegen Augenringe!

Werbung

Welche Ursachen haben Augenringe?

Zwar sind Augenringe nur selten ein Anzeichen für ein gesundheitliches Problem, aber werden aufgrund ihrer Optik als sehr störend empfunden. Für die Entstehung von Augenringen sind entweder durchscheinende Blutgefäße oder aber eine Hyperpigmentierung verantwortlich. Diese zwei Gründe wiederum können zahlreiche Ursachen haben.

Durchscheinende Gefäße

Die Gefäße unterhalb der Augen versorgen den umliegenden Augenmuskel. Da die Haut der Augenpartie besonders dünn ist und nur wenig Unterhautfettgewebe hat, können diese Gefäße leicht durch die Haut hindurch scheinen. Der Bereich wirkt schattig und es entstehen bläuliche Augenringe. Ob und wie stark die Blutgefäße durchscheinen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Auch die Genetik, der Hauttyp und die tatsächliche Dicke des Fettgewebes sind von Bedeutung: Daher neigen vor allem sehr hellhäutige, dünne Menschen zu Augenringen.

Scheinen die Blutgefäße durch, ist das oft ein Anzeichen einer schlechten Sauerstoffversorgung. Sauerstoffarmes Blut ist dunkler und fließt langsamer, dadurch wird es deutlicher sichtbar. Zu den Ursachen, die die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung beeinträchtigen, zählen:

  • Schlafmangel
  • Flüssigkeits- und Nährstoffmangel (v.a. Eisenmangel)
  • Alkohol-, Nikotin und anderer Drogenkonsum
  • Umweltgifte
  • Nieren- und Schilddrüsenerkrankungen

Oft treten die dunklen Augenringe mit zunehmendem Alter gehäuft auf. Die Haut wird im Alter dünner und auch die Durchblutung der Haut nimmt im Alter ab. Das trägt beides dazu bei, dass die Blutgefäße stärker durchscheinen. Dadurch, dass die Haut erschlafft und die Tränenrinne optisch einfällt, wird der Effekt der Schatten unter den Augen zusätzlich verstärkt.

Hyperpigmentierung

Die Hyperpigmentierung ist eine Pigmentstörung der Haut, bei der sich an einzelnen Stellen zu viel des farbgebenden Hautpigments Melanin ablagert. Das Melanin sorgt für die Bräune der Haut, sobald sie der UV-Strahlung ausgesetzt ist. Kommt es jedoch zu einer zu starken Produktion und damit einer Ansammlung an Melanin, macht sich das durch bräunliche Flecken bemerkbar. Unterhalb der Augen erscheint die Hyperpigmentierung meist braun-grau, sie kann sich aber auch über das obere Augenlid erstrecken.

Normalerweise ist eine Hyperpigmentierung genetisch bedingt, verstärkt oder ausgelöst wird sie aber meist von der Sonneneinstrahlung. Ausgiebiges Sonnenbaden und der Besuch im Solarium fördern das Risiko einer Hyperpigmentierung. Weitere Ursachen der Hyperpigmentierung sind:

  • Hautausschlag oder Entzündungen (z.B. Neurodermitis)
  • Medikamente
  • Drogenkonsum

Augenringe loswerden: 4 wirksame Mittel

Für gewöhnlich sind die dunklen Augenringe nur ein kosmetisches Problem und lassen sich mit einigen Tipps, Tricks und Mitteln gut beseitigen. Zuallererst hilft es natürlich, die auslösenden Faktoren zu vermeiden. Wer darauf achtet, genug zu schlafen und zu trinken und sich gut ernährt, kann das Durchscheinen der Blutgefäße meist schon reduzieren. Auch der Verzicht auf Alkohol und Nikotin hilft. Doch manchmal reichen diese vorbeugenden Maßnahmen und auch einfache Hausmittel wie Eiswürfel nicht aus und die dunklen Augenringe zieren dennoch das Gesicht. Dann sollten Sie es mit diesen 4 Mitteln versuchen!

1.   Jasmin gegen Augenringe

Aktiv-Jasmin hat sich als Wirkstoff gegen Augenringe in kürzester Zeit einen Namen gemacht. Im Test schneidet die Biovolen Aktiv Jasminsalbe, die den pflanzlichen Wirkstoff exklusiv für sich beansprucht, sehr gut ab.

Die Wirkung basiert auf einem Extrakt aus Jasmin und Weißdorn, das nicht nur bei Augenringen, sondern auch Schlupflidern und Falten wirken kann. Die sekundären Pflanzenstoffe wirken antioxidativ und können so Schäden der Hautzellen und eine vorzeitige Hautalterung vorbeugen. Außerdem können sie die Kollagenproduktion stimulieren, wodurch verhindert werden kann, dass die Haut erschlafft und an Substanz verliert. Das Durchscheinen der Blutgefäße wird so verringert.

Dabei kann der Wirkstoff auch Augenringe, die aufgrund einer Hyperpigmentierung entstanden sind, verringern. Das Jasmin-Extrakt kann ein Enzym hemmen, das an der Melaninproduktion beteiligt ist. So kann eine extreme Ansammlung des Hautfarbstoffs im Augenbereich verhindert werden.

2.   Koffein gegen Augenringe

Auch Koffein ist ein Klassiker unter den natürlichen Wirkstoffen. In der Hautpflege kommt es aufgrund seiner durchblutungsfördernden Wirkung zum Einsatz. Das macht es auch als Mittel gegen Augenringe so interessant. Dadurch, dass das Koffein die Blutgefäße weitet und so die Durchblutung verbessert, kann das Durchscheinen der Gefäße reduziert werden. Mehr Sauerstoff und Nährstoffe gelangen in den empfindlichen Augenbereich. Das stimuliert den Zellstoffwechsel und die Regeneration der Zellen. Dadurch kann Koffein typische Hautalterungsanzeichen wie Falten vorbeugen und dunkle Ringe verschwinden lassen.

Dabei gilt das vor allem für äußerlich aufgetragenes Koffein in Form von kalten Kaffeepads oder Schwarztee. Auf die Augen aufgetragen wirken sie direkt und reduzieren die dunklen Schatten. Wer hingegen zu viel Koffein in flüssiger Form zu sich nimmt, riskiert wiederum das Gegenteil: Die ausgeschütteten Stresshormone verengen die Blutgefäße.

3.   Retinol gegen Augenringe

Retinol, eine Form von Vitamin A, zählt zu den beliebtesten Anti-Aging-Wirkstoffen. Als Antioxidans macht es freie Radikale unschädlich und verhindert so Zellschäden. Außerdem kann es nicht nur die Kollagenproduktion anregen, sondern auch die Hauterneuerung stimulieren. Retinol sorgt insgesamt für straffe, strahlende Haut und kann dunkle Augenringe optisch verringern.

Aufgetragen wird das Retinol btw. Vitamin A meist in Form eines Serums. Doch Vorsicht: Für Schwangere und stillende Mütter ist Retinol nicht geeignet!

4.   Kartoffel gegen Augenringe

Ein weiteres Mittel gegen Augenringe aus der Küche sind die Kartoffeln. Sie sind reich an entzündungshemmenden, beruhigenden und aufhellenden Wirkstoffen. Dadurch können sie nicht nur Augenringe, sondern auch Schwellungen am Morgen verringern. Vitamin C und Vitamin B3 wirken nicht nur bleichend, sondern versorgen die Haut auch mit wichtigen Nährstoffen.

Und auch einen weiteren Vorteil hat die Kartoffel gegenüber der klassischen Gurke: Sie bleibt länger kalt. Um einen optimalen Effekt gegen die Augenringe zu erzählen, sollte man eine rohe Kartoffel für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen und dann in halbmondförmige Scheiben schneiden. Diese für etwa 15 Minuten auf die geschlossenen Augenlider legen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, die Kartoffeln zu reiben und zwei Wattepads mit dem Saft zu tränken.

Fazit

Wer mit Augenringen zu kämpfen hat, muss sich nicht gleich geschlagen geben. Meist sind die Ursachen harmlos und lassen sich schnell vermeiden. Gleichzeitig gibt es viele verschiedene Mittel, die wirksam gegen Augenringe sind. Besonders wichtig sind Antioxidantien, die die Hautalterung verlangsamen und Hautschäden verhindern. Doch auch bleichende Mittel mit einem kühlenden Effekt lassen die dunklen Schatten unter den Augen schnell verschwinden.

Menü
%d Bloggern gefällt das: