Neuer Job für Schalke-Legende Benedikt Höwedes in Dortmund

Über Mangel an Beschäftigung wird sich Benedikt Höwedes nach dem Ende seiner Karriere gewiss nicht beschweren. Die Schalke-Legende ist begehrt und hat bereits kurz nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn zwei neue Tätigkeitsfelder.

Einmal geht es um das Kuratorium des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund, dessen neues Mitglied der Weltmeister von 2014 ist.
Dem von DFB-Präsident Fritz Keller als Vorsitzenden konstituierten Kuratorium gehören mit dem früheren BVB-Torwart Roman Weidenfeller, Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg sowie der ehemaligen Nationalspielerin Annike Krahn weitere Fußball-Prominente an.

Als paritätische Gesellschafter des Museums benannten der DFB und die Stadt Dortmund jeweils zwölf Vertreterinnen und Vertreter. Die Persönlichkeiten aus Sport, Politik, Kultur, Wirtschaft und Kirche sollen aus unterschiedlicher Perspektive das im Oktober 2015 eröffnete Haus beraten und es noch stärker im lokalen und überregionalen Umfeld vernetzen.

Werbung
Neues Ruhr-Wort

Zusätzliche Impulse

Aus der Politik gehört unter anderem Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth dazu. „Das Museum begeistert Menschen aus dem In- und Ausland von Jung bis Alt. Vom neu geschaffenen Kuratorium erhoffen wir uns zusätzliche Impulse für unseren ‚Ballfahrtsort‘. Mit Persönlichkeiten aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ist das Kuratorium breit und damit bestens aufgestellt“, sagte DFB-Präsident Keller.

Außerdem wagt Höwedes einen Neustart einen Neustart bei Raphael Brinkerts Agentur in Hamburg. Dort steigt er als Trainee ein und wird sich für zwölf Monate unter anderem mit den Bereichen Kommunikation, Digitalisierung, Social Media und Markenführung vertraut machen. Danach plant der 32-Jährige ein Sportmanagement-Studium bei der UEFA.

Werbung

Brinkert und Höwedes kennen sich schon lange. Sie unterstützen beide den TuS Haltern.

Peters winkt neuer Job

Einem anderen langjährigen Schalker winkt ebenfalls eine neue Aufgabe. Der langjährige Finanzchef Peter Peters soll laut Medienberichten helfen, die Dritte Liga aus der Krise zu führen.
Der 58-Jährige gilt als Kandidat für die Taskforce „Wirtschaftliche Stabilität 3. Liga“, über deren Besetzung das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes am 11. September beschließen will. Wie der „Kicker“ berichtete, soll der 58-Jährige in dem Gremium die Deutsche Fußball Liga vertreten, in der er Mitglied des Präsidiums und 1. stellvertretender Sprecher von DFL-Chef Christian Seifert ist. Zudem ist er Aufsichtsratsvorsitzender der DFL GmbH.

Sein Amt als Finanzvorstand beim Bundesligisten Schalke 04 hatte Peters Anfang Juni zur Verfügung gestellt. Mit Wirkung zum 30. Juni war sein Vertrag in Gelsenkirchen aufgelöst worden.

Mehr als 20 Personen umfasst laut „Kicker“ die Kandidatenliste. Aufgrund der Geisterspiele ist die höchste vom DFB geführte Liga besonders hart von der Corona-Pandemie getroffen, da die Drittliga-Clubs wesentlich stärker von Spieltagseinnahmen abhängig sind als die Bundesliga und die 2. Liga.

Frank Leszinski
Menü
%d Bloggern gefällt das: