Michael Langer (l.) wird sich seine Schuhe am Freitag fest zubinden. Er steht im Schalker Tor. Foto: Rabas

Schalke-Trainer Grammozis hat sich in der Torhüterfrage entschieden

Durch die Corona-Erkrankung von Ralf Fährmann wurden die Karten vor der Saison-Premiere am Freitag neu gemischt. Trotz der Verpflichtung von Martin Fraisl erhält Michael Langer das Vertrauen.

Am Montag war ein Corona-Test von Ralf Fährmann positiv, schon am Mittwoch hatte Schalke mit Martin Fraisl einen neuen Torwart verpflichtet – das nennt man wohl Blitz-Transfer.

Werbung

Bei dem sich die Koordination bei der Torhüter-Suche verschoben hatten: Ursprünglich wollte Schalke einen jungen Perspektiv-Keeper holen, der sich hinter Fährmann und Langer entwickeln sollte. Mit Fraisl wurde auch als Reaktion auf Fährmanns Ausfall zum Saisonstart ein erfahrener Torhüter geholt – das ließ den Verdacht reifen, Schalke würde Langer vielleicht doch nicht so recht trauen…

Sehr gute Vorbereitung

Aber zumindest am Freitag gegen den HSV wird Michael Langer im Schalker Tor stehen – das hat Trainer Dimitrios Grammozis entschieden. „Sowohl Ralf als auch MIchael hatten eine sehr gute Vorbereitung“, betont der S04-Coach.

Werbung

Der 36-jährige Michael Langer steht seit 2017 beim FC Schalke 04 unter Vertrag, wo der Österreicher kontinuierlich als Nummer drei im Tor engagiert war. In der vergangenen Saison kam er dann zu drei Bundesliga-Einsätzen, weil Ralf Fährmann und Frederik Rönnow gleichzeitig ausfielen. Nach dem Verkauf von Markus Schubert an Vitesse Arnheim sollte Langer auf Schalke zur Nummer zwei aufsteigen. Nun ist er zumindest beim Saisonstart sogar die Nummer eins.

Obwohl erst Mitte der Woche verpflichtet, könnte Dominick Drechsler am Freitag gegen den HSV auch schon sein Debüt im Schalker Tor feiern. Grammozis deutete jedenfalls an, dass sich der 31-Jährige in guter Verfassung befinde.

Norbert Neubaum
Menü
%d Bloggern gefällt das: