Seit Monaten war die Stelle unbesetzt: Jetzt haben die Stadtwerke Gelsenkirchen einen neuen Geschäftsführer.
Der neue Geschäftsführer der Stadtwerke Gelsenkirchen: Manfred Ackermann. Foto: Stadtwerke Gelsenkirchen

Stadtwerke Gelsenkirchen haben neuen Geschäftsführer

Seit Monaten war die Stelle unbesetzt: Jetzt haben die Stadtwerke Gelsenkirchen einen neuen Geschäftsführer.

Manfred Ackermann ist neuer Geschäftsführer der Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH (SG). Der 52-jährige gebürtige Münsteraner ist aktuell noch Geschäftsführer der Stadtwerke Emden und soll Mitte 2022 seine Tätigkeit bei der SG aufnehmen. Gleichzeitig wird er auch Geschäftsführer der Emscher Lippe Energie GmbH.

Stadtwerke-Führung mit Harald Förster

Ackermann soll künftig die Geschicke der SG gemeinsam mit Harald Förster führen, der aktuell allein an der Spitze der Unternehmensgruppe steht. „Ich freue mich außerordentlich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Führungsduo der Stadtwerke. In den vergangenen Monaten hat Harald Förster bereits einige Veränderungen in der Unternehmensgruppe angestoßen. Manfred Ackermann bietet für uns nun die perfekte kaufmännische Ergänzung“, erklärt Markus Karl, Vorsitzender des SG-Aufsichtsrates.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22

Manfred Ackermann hat in den vergangenen Jahren den Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Digitalisierung in Emden vorangetrieben. Bereits 2016 hat Emden auf seine Initiative mit der Umsetzung einer Digitalisierungs-Roadmap begonnen. Die Digitalisierungsstrategie wurde 2017 mit dem Stadtwerke-Award honoriert. 2018 konnte Ackermann Siemens als Kooperationspartner gewinnen. Emden ist mit seinen Fortschritten bei der Digitalisierung und Smart City bis heute Vorreiter für kleinere und mittelgroße Städte.

Leuchtturm bei Wasserstoffgewinnung und Windstrom

Daneben gelten die Stadtwerke der Seehafenstadt auch mit Blick auf Wasserstoffgewinnung und Windstrom als Leuchtturm. Der Kommunalversorger will 2030 alle Privat- und Gewerbekunden mit grünem Strom aus eigenen Anlagen beliefern. Ein weiterer Schwerpunkt liegt für Ackermann in der Elektromobilität. Im Zuge der Umstellung des VW-Werks auf die Produktion von Elektrofahrzeugen haben die Stadtwerke durch Stresstests schon im Vorfeld sichergestellt, dass dem Stromnetz nicht der Kollaps droht, wenn die VW-Beschäftigten rasch auf die neuen E-Autos ihres Arbeitgebers umsteigen.

Manfred Ackermann ist studierter Betriebswirt. Nach beruflichen Stationen bei unter anderem Shell führte ihn sein Berufsweg zu den Stadtwerken Kiel. Seit 2012 ist er Geschäftsführer der Stadtwerke Emden. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Werbung
%d Bloggern gefällt das: