Race to Triple Zero: Startschuss in der Region

Pionier-Unternehmen, Wissenschaft und Kommunen wollen Wirtschaftswachstum ohne Abfall, Umweltbelastungen und Klimakiller
"Transform to Zero": Startschuss in der Region
Bild: Charta der Initiative

Kein Abfall, keine Umweltverschmutzung und Klimaneutralität, das sind die Ziele, die sich die Unternehmensinitiative „TTZ – Transform To Zero“, zwei Hochschulen, die Städte Gelsenkirchen und Bottrop sowie der Kreis Recklinghausen mit der IHK Nord Westfalen und der Handwerkskammer Münster gesetzt haben.

Das nördliche Ruhrgebiet versteht sich schon seit vielen Jahren als Modellregion und Innovationsmotor für die energetische und stoffliche Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch. Zuletzt hat das Projekt „Prosperkolleg“ in Bottrop wissenschaftliche Grundlagen und innovative Lösungsansätze für die „zirkuläre Transformation“ in der Unternehmenspraxis erarbeitet. Deshalb fand in dieser Woche auch der internationale Fachkongress „Circular Economy Hotspot 2022“ in der Nachbarstadt auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Prosper-Haniel statt.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22

Experten erläutern, warum und wie die zirkuläre Transformation im Norden des Ruhrgebiets als Chance für Wettbewerbsfähigkeit, Wertschöpfung und Arbeitsplätze systematisch und mit messbaren Erfolgen in die Tat umgesetzt werden soll.

Die Europäische Union hat im „Green Deal“ zum „Race to Triple Zero“, einer Entwicklung zu einer Wirtschaft ohne Abfall, ohne Umweltverschmutzung und Klimaneutralität aufgerufen. Das Bündnis für die Umsetzung des zirkulären Wirtschaftens in der Region hat diesen Aufruf angenommen, um ganz vorne bei der Umsetzung dabei zu sein.

Durch den Zusammenschluss wollen die Partner der Initiative „TTZ- – Transform To Zero“ und des Prosperkollegs die Kräfte und Kompetenzen in der Region für eine nachhaltige Entwicklung bündeln und die zirkuläre Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft gemeinsam vorantreiben. Die Städte Gelsenkirchen und Bottrop und der Kreis Recklinghausen begrüßen das neue Bündnis als Beitrag zur Wirtschafts- und Strukturpolitik. Auch die IHK Nord Westfalen und die Handwerkskammer Münster haben ihre Unterstützung zugesagt.

Werbung
%d Bloggern gefällt das: