Am Freitag wird der Kulturraum „die Flora“ zum Schauplatz eines äußerst waghalsigen Experiments rund um die Niagara-Fälle.
Ein Szenenfoto aus „Smith and Wesson“. Foto Stadt Gelsenkirchen/Julia Meya

Waghalsiges Experiment in Gelsenkirchener „Flora“

Am Freitag wird der Kulturraum „die Flora“ zum Schauplatz eines äußerst waghalsigen Experiments rund um die Niagara-Fälle. Dann tauchen Gelsenkirchener Kulturschaffende vom Trias Theater und vom Consol Theater in das Hörstück „Smith & Wesson“ von Alessandro Baricco ein.

Zur Geschichte: Jerry Wesson lebt in einer schäbigen Hütte am Niagara-Fluss unweit der berühmten Wasserfälle. Er wird der „Fischer“ genannt, denn er birgt die Leichen der Selbstmörder, die in die Naturgewalt aus gigantischen Wassermassen gesprungen sind. Tom Smith, von Beruf Meteorologe, ist ein glückloser Erfinder. Er sucht Wesson auf, um ihn für seine absurden statistischen Tabellen zum Wetter der vergangenen Jahrzehnte zu befragen. Gerade als die beiden Freundschaft geschlossen haben, platzt eine energische junge Journalistin in ihr Leben. Rachel Green träumt von einer Karriere als Schriftstellerin und soll sich dafür mit einer Titelstory zum Thema „Die Niagarafälle, das Paradies für die Flitterwochen“ qualifizieren. Aber sie hat eine andere öffentlichkeitswirksame Idee: Sie will sich, mit Hilfe ihre skurrilen Mitstreiter, die Niagarafälle hinunterstürzen und überleben…

Trias Theater veranstaltet Lesung

Veranstalter der Lesung ist das Trias Theater. Die Veranstaltung in der „Flora“, Florastraße 26, beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 14 Euro. Begleitpersonen von Schwerbehinderten haben freien Eintritt. Eine Kartenreservierung ist erforderlich unter Tel. 0209-169-9105. Besucherinnen und Besucher müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Weitere Informationen unter www.die-flora-gelsenkirchen.de.

Werbung
Menü
%d Bloggern gefällt das: