Er tanzte aus der Reihe: Amine Harit wurde trotz der Corona-Schutzmaßnahmen beim Feiern in einer Sisha-Bar von der Polizei „erwischt”. -Foto: NBM

Wirbel um Schalke-Profi Harit: Feier in Sisha-Bar nach Video-Botschaft an die Fans

Einstellungs- und Investitions-Stopp: Auch Schalke macht die Corona-Krise schwer zu schaffen. Einer tanzte trotzdem aus der Reihe…

Der März ist normalerweise ein Monat, wo Sportvorstände aller Fußball-Bundesligisten wichtige Entscheidungen für die neue Spielzeit treffen. Was den Kader betrifft, die finanziellen Rahmenbedingungen und langfristige Perspektiven. Doch in Zeiten des Coronavirus lässt sich aktuell überhaupt nichts mehr seriös planen.

Werbung
Neues Ruhr-Wort

Wie ernst die Lage auf Schalke ist, räumte Sportvorstand Jochen Schneider jetzt in einer Umfrage bei Sport1 ein. „Bei uns gibt es einen Einstellungs- und Investitionsstopp. Auch Transfergespräche sind vorerst auf Eis gelegt. Es geht jetzt um andere Dinge. Wir müssen Prioritäten setzen,“ betonte der 49-Jährige.

Der Fußball werde im Sommer „einen gänzlich anderen Transfermarkt vorfinden“, glaubt Schneider: „Wir wissen noch gar nicht, wann der beginnen wird, weil wir vielleicht noch den Juli brauchen, um die Saison zu beenden.“
Doch ob dieses Ziel überhaupt zu erreichen ist, weiß aktuell niemand. Experten aus dem Gesundheitswesen hielten zuletzt selbst die Austragung von Geisterspielen in den kommenden Monaten in der Bundesliga für höchst unrealistisch. Und auch Schneider bezeichnete die aktuelle Situation bei Sport1 als die „schwierigste Phase, seitdem ich in diesem Geschäft arbeite.“

Werbung

Als ob die Lage für Schalke nicht schon schwierig genug ist, sorgte auch noch Amine Harit für Wirbel, weil der marokkanische Nationalspieler vergangene Donnerstagnacht in einer Essener Shisha-Bar an einer verbotenen Party teilnahm, die erst gegen 1:30 Uhr von der Polizei aufgelöst wurde. Schneider blieb nichts anders übrig, als einen entsprechenden „Bild“-Bericht zu bestätigen.

Besonders peinlich ist der Vorfall für Harit, weil er zuvor noch in einer Videobotschaft an die Schalker Fans dazu aufgerufen hatte, sich an die Vorgaben der Politik zu halten, um die Verbreitung des gefährlichen Virus einzuschränken. Damit hat der Mittelfeldspieler nicht zum ersten Mal ein Stück persönlicher Glaubwürdigkeit verloren.

Mannschaftstraining am 27. März?

Bleibt nur zu hoffen, dass er zukünftig disziplinierter und verantwortungsbewusster handelt. Zeit, um auf dumme Gedanken zu kommen, hat er auch in dieser Woche reichlich. Denn erst am 27. März treffen sich die Schalker Profis wieder zum Mannschaftstraining auf dem Vereinsgelände. Ursprünglich war geplant, am heutigen Montag wieder zu beginnen. Trainer David Wagner: „Wir hoffen, dass es am 27. März einen neuen Informationsstand gibt und wir weitere Signale der DFL erhalten haben, mit welchem Zeitplan die weitere Saison angegangen wird.“

Frank Leszinski
Menü
%d Bloggern gefällt das: