Bonni

Das „Bonni“ sagt Danke: (v. r.) „Bonni“-Geschäftsführer Bernd Gartenmann mit Darko Manojlovic, Betriebsratsvorsitzender von BP Gelsenkirchen, und BP-Geschäftsführer Holger Blannarsch. Foto: André Przybyl

Eine Spende über 4.000 Euro hat BP Gelsenkirchen an das Stadtteilzentrum „Bonni“ in Hassel übergeben. Das Geld soll für die Grundsicherung der Einrichtung verwandt werden.

Die Corona-Krise macht sich auch im „Bonni“ bemerkbar. „Nach wie vor brechen uns Umsätze weg“, erklärt Geschäftsführer Bernd Gartenmann. „Das betrifft beispielsweise Veranstaltungen oder unser Catering.“ Nur langsam laufe der Betrieb wieder an. „Einige Kitas und Schulen beliefern wir mittlerweile wieder mit Essen und insgesamt 90 Schüler nehmen hier dreimal die Woche eine Mahlzeit ein.“ Die Spende sei in dieser Situation eine große Hilfe.

Werbung
Neues Ruhr-Wort

Enge Kontakte zu BP

Zu BP pflege das Stadtteilzentrum enge Kontakte. „Wir sind schon seit vielen Jahren verbunden“, berichtet Peter Alexewicz, Unternehmenssprecher von BP Gelsenkirchen. Das bestätigt auch Gartenmann: „Auf vielen Ebenen führen wir gemeinsam Aktionen und Aktivitäten durch.“ Ein Beispiel: die Zwei-Rad-Werkstatt. Dabei verkauft das Stadtteilzentrum Fahrräder und Zubehör, repariert defekte Drahtesel. „Dieses Angebot ist nur möglich, weil BP unser Großkunde ist und darüber unsere Betriebskosten gedeckt werden“, erläutert Bernd Gartenmann. 

André Przybyl
Menü
%d Bloggern gefällt das: