Das angebrannten Heureste wurden auf ein naheliegendes Feld gebracht. Dort können sie kontrolliert verbrennen. –Foto: Feuerwehr

400 Heuballen gehen in Flammen auf

Rund 400 Heuballen gingen in der Nacht von Donnerstag 26. November 2020, auf Freitag in Gelsenkirchen-Scholven in Flammen auf, wie die Feuerwehr am Freitagnachmittag berichtete.

Um 21.45 Uhr entsandte die Feuerwehrleitstelle Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr in den Stadtnorden. Ein Anrufer hatte kurz vorher den Brand von Heuballen auf dem Gelände eines dort ansässigen Reiterhofs gemeldet. „Unter einem Wetterschutzdach, etwas abseits von den weiteren Hofgebäuden, brannte das in Ballen gepresste Heu“, erklärte ein Feuerwehrsprecher.

Der Hofeigentümer und einige Helfer fuhren bereits Teile des brennenden Materials auf eine angrenzendes Feld. Das durch die Flammen beaufschlagte Metalldach musste durch die Feuerwehr gekühlt werden. Dafür mussten die Einsatzkräfte ein gut 700 m lange Schlauchleitung verlegen. Bis die restlichen Heureste komplett verbrannt sind, werden noch einige Stunden vergehen.„ Durch den aufsteigenden Brandrauch kann es so zeitweise zu einer leichten Geruchsbelästigung in diesem Bereich kommen“, so der Sprecher. Ein Fahrzeug der Feuerwehr stellt für die nächsten Stunden eine Brandwache vor Ort. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei Gelsenkirchen

Werbung
Neues Ruhr-Wort
Menü
%d Bloggern gefällt das: