Die Schalke-Glosse: Peter Knäbel schaltet bei der Trainersuche Otto Rehhagel ein

Holte sich Rat bei “König Otto” in der Trainerfrage: Peter Knäbel. Foto: Schalke 04

Seit Wochen grübeln wir in der Redaktion von “Hallo Buer” über den neuen Schalker Trainer. Wer wird der Nachfolger von Mike Büskens? Da wird uns ein Gespräch zugespielt und wir hören gebannt zu.

 

Otto Rehhagel: Hallo.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22

Peter Knäbel: Hallo Otto. Ich bin’s.

Auf keinen Fall. Ich stehe nicht zur Verfügung.

Aber Otto, ich…

Werbung

Nein. Nein. Nein. Da können Sie sagen, was Sie wollen. Ich werde im August 84 Jahre alt. Ich gehe in keine Fernsehshow mehr.

Otto, jetzt hör doch…

Seit wann duzen wir uns, Frau Carmen Nebel?

Nicht Nebel, ich bin Peter Knäbel vom FC Schalke 04.

Ach so, entschuldige. Mein Hörgerät sitzt manchmal nicht richtig. Jetzt ist es besser.

Darf ich Dich etwas fragen?

Kein Problem, aber nur kurz. (senkt die Stimme) Du weißt doch, wie Beate ist. Ich habe doch nichts zu sagen in den eigenen vier Wänden und muss gleich mit ihr einkaufen gehen.

Prima. Du weißt doch, wir suchen immer noch einen Trainer. Hast Du keinen Tipp für mich?

Aber Ihr wisst doch seit Anfang März, dass ihr einen neuen Trainer braucht. Wie kann das bei einem so großen Verein möglich sein?

Groß sind wir, aber ohne Moos nichts los.

So schlimm?

Was heißt schlimm? Jeder Kandidat, mit dem wir gesprochen haben, hat so seine Vorstellungen. Der eine will sein komplettes Trainerteam mitbringen. Der andere fordert zusätzlich Jobs für Frau und Kinder. Und der Dritte will ausschließlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren. Auf Schalke unmöglich.

Adi Hütter…

Kennt Schalke nicht und schwebt in anderen Gehaltskategorien.

Sandro Schwarz…

Hatte wir auf der Liste. Aber ich kann mich nicht von Gazprom trennen und einen Trainer holen, der seelenruhig in Moskau weiterarbeitet. Jetzt ist er ohnehin bei Hertha.

Hannes Wolf?

BVB-Vergangenheit. Ausgeschlossen.

Miro Klose…

Zu wenig Erfahrung. Und ich hätte unsere ganze medizinische Abteilung entlassen müssen.

Wieso das denn?

Hast Du seine Biografie von Ronald Reng nicht gelesen? In medizinischen Fragen hat er sich zum absoluten Fachmann entwickelt. Er hat während seiner Karriere genauso viel Zeit beim Mannschaftsarzt verbracht wie auf dem Fußballplatz. Unsere Spieler haben andere Prioritäten.

Bruno Labbadia?

Der braucht einen eigenen Wellnessbereich und Friseur. Wir sind ein Arbeiterverein.

Gutes Stichwort. Felix ist auch wieder frei…

Otto, mit diesem Namen macht man auf Schalke keine Witze.

Dann weiß ich auch nicht. Beate ruft schon…

Otto, bitte.

Vielleicht hilft ja Goethe…

Wie meinen?

Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.

 

Damit ist dieses Gespräch zu Ende. Doch plötzlich geht es weiter.

Rouven, Peter hier. Ich komme gleich bei Dir vorbei.

Warum?

Wir müssen zu Buyo. Sofort.

 

Frank Leszinski
%d Bloggern gefällt das: