Gelsenkirchen: Musikalische Krimi-Lesung entführt nach Spanien

Eine musikalische Krimi-Lesung in Gelsenkirchen entführt am 14. Oktober die Zuhörerinnen und Zuhörer nach Spanien. Mit dabei: drei preisgekrönte Krimi-Autorinnen und -Autoren und ein Musiker, der schon für Hollywood komponierte.
Eine musikalische Krimi-Lesung in Gelsenkirchen entführt am 14. Oktober nach Spanien. Mit dabei: drei preisgekrönte Krimi-Autorinnen und -Autoren und ein Musiker, der schon für Hollywood komponierte.
Musiker Rafael Cortés. Foto: Christoph Giese

 

Musiker Rafael Cortés entführt am 14. Oktober Krimi-Fans aus Gelsenkirchen auf eine musikalisch untermalte Lesereise durch die Gassen Barcelonas, Madrids und Montevideos. Preisgekrönte Krimi-Autorinnen und -Autoren aus Spanien und Uruguay lesen dann aus ihren Werken.

Rafael Cortés ist gebürtiger Essener mit andalusischen Wurzeln. Er stand bereits mit Größen wie Al Di Meola, Paco de Lucia und Tommy Emmanuel auf der Bühne, komponierte Filmmusik für Hollywood und veröffentlichte mehrere Studioalben.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22

Zwölfjähriger wird in Geheimnis verstrickt

Den Anfang des Abends macht der Schriftsteller und Drehbuchautor Pere Cervantes. In seinem Roman „Die Lichter von Barcelona“ erzählt er die Geschichte der zwölfjährigen Nil, die im Jahr 1945 einen Mord in den Straßen Barcelonas beobachtet und dabei in ein Geheimnis verstrickt wird, das sie auf die Spur ihres verschwundenen Vaters führt.

Im Anschluss führt die mit dem spanischen Krimi-Preis ausgezeichnete Autorin Berna Gonzáles Harbour ihre Leser mit „Goyas Ungeheuer“ in das Madrid der Gegenwart: Nachdem in der ganzen Stadt die zerstückelten Leichen von Tieren gefunden wurden, wird eine Kunststudentin rituell ermordet. Comisaria Ruiz folgt den Spuren des Täters bis zu den Gemälden Goyas im Prado-Museum, als sich die Lage dramatisch zuspitzt.

Autorin mit National-Literaturpreis prämiert

Zuletzt nimmt die mit dem uruguayischen National-Literaturpreis prämierte Mercedes Rosende die Leser in „Der Ursula-Effekt“ mit nach Montevideo. Weil die Herren Verbrecher ihren Überfall auf einen Geldtransporter vermasseln, nimmt ihnen die kriminell begabte Ursula die Beute ab. Jetzt sind die geprellten Ganoven hinter ihr her, ebenso die Polizei und eine Privatdetektivin.

Werbung

Die Veranstaltung findet am Freitag, 14. Oktober um 18.30 Uhr im stadt.bau.raum, Boniverstraße 30, statt. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 18,90 Euro, an der Abendkasse 24 Euro. Tickets gibt es online oder bei der Stadtbibliothek Gelsenkirchen in der Zentralbibliothek oder der Stadtteilbibliothek Buer.

%d Bloggern gefällt das: