Gelsenkirchen: Rat stimmt verkaufsoffenen Sonntagen zu

Der Rat der Stadt Gelsenkirchen hat am Donnerstag insgesamt neun verkaufsoffenen Sonntagen in der Stadt zugestimmt. Buer hat dabei ein Problem.
Der Rat der Stadt Gelsenkirchen hat am Donnerstag insgesamt neun verkaufsoffenen Sonntagen in der Stadt zugestimmt. Buer hat dabei ein Problem.
Steht auf der Kippe: der Weihnachtsmarkt Buer. Foto: André Przybyl

 

Jeweils drei verkaufsoffene Sonntage können im laufenden Jahr in der Altstadt, in Buer und in Horst stattfinden. Das hat der Stadtrat nun beschlossen. In der Altstadt sollen am 12. Juni die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr bei der Veranstaltung „GEspana“, am 2. Oktober beim „Bauernmarkt“ und am 6. November beim Fest „1000 Lichter“ öffnen. In Horst kann der Einzelhandel  am 3. Juli beim „Sommerfest“, am 25. September beim „Herbstmarkt“ und am 27. November beim „Horster Adventmarkt“ öffnen – ebenfalls von 13 bis 18 Uhr.

Werbegemeinschaft sagt Feste ab

Auch in Buer dürfen die Geschäfte zum sonntäglichen Einkauf öffnen.  Hier am 19. Juni bei „Buer Live“, am 4. September beim „Cityfest“ und am 4. Dezember beim Weihnachtsmarkt. Ob die Veranstaltungen und damit die verkaufsoffenen Sonntage stattfinden, ist derzeit fraglich. Die Werbegemeinschaft, Veranstalter aller drei Feste, hat die Veranstaltungen bereits abgesagt. Zurzeit bemüht sich die Stadt nach eigener Aussage, eine Lösung zu finden. Möglich wäre ein externer Veranstalter.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22
%d Bloggern gefällt das: