Corona

Symbolbild von Gerd Altmann auf Pixabay

Über 2.600 Verstöße gegen die Corona-Regeln haben die Stadt Gelsenkirchen und die Polizei seit März vergangenen Jahres festgestellt. Kommunaler Ordnungsdienst (KOD) und die städtische Gewerbekontrolle seien laut Stadt durch die Pandemie extrem gefordert.

Maskenpflicht, Kontaktbeschränkungen, Hygienevorschriften – fast 75 Prozent der Einsatzstunden des KOD gehen auf die Kontrolle und Durchsetzung der Coronaschutz-Verordnungen zurück. „Von den rund 49.000 Einsatzstunden in den zurückliegenden Monaten stehen mindestens rund 36.000 Stunden im Zusammenhang mit Corona“, stellt KOD-Leiter Frank Hutmacher fest.

16 Teams von 7 bis 22 Uhr im Einsatz

Im Frühjahr des letzten Jahres waren täglich 16 Teams mit je zwei Kräften in der Zeit von 7 bis 22 Uhr im Einsatz. Lediglich die Sommermonate des vergangenen Jahres brachten ein wenig Entspannung. Ab etwa Mitte Juni konnten die Einsatzkräfte reduziert werden, die sich darum kümmern, dass die Vorschriften eingehalten werden. Dennoch waren fünf Teams mit je zwei Kräften auf Streife, zwei Teams im Tagdienst und drei im Spätdienst.

Werbung
Neues Ruhr-Wort

Für die Gewerbeaufsicht hingegen waren die Sommermonate herausfordernder. Mit den Lockerungen der Corona-Bestimmungen gingen umfassende und in Teilen sehr komplexe Hygieneregeln, zum Beispiel für den Betrieb von Friseurläden oder Kosmetikstudios einher, welche durch die Gewerbeaufsicht kontrolliert werden mussten.

Maskenpflicht rückte in den Fokus

Bereits ab Mitte Oktober war auch der KOD wieder deutlich stärker durch Corona gefordert, um die Einhaltung der Maskenpflicht in den ausgewiesenen Straßen zu kontrollieren. Anfang November wurden Doppelstreifen mit Einsatzkräften des KOD und der Polizei eingeführt. Bei gemeinsamen Schwerpunktkontrollen, bei denen auch Beschäftigte der Verkehrsbetriebe beteiligt waren, rückte unter anderem die Maskenpflicht an Haltestellen sowie in Bussen und Bahnen in den Fokus.

Werbung

Die Bilanz zum Stichtag 11. Januar sieht im Rückblick so aus: 2.671  erhobene Verwarnungsgelder bzw. eingeleitete Bußgeldverfahren; 1.500 Verstöße stellte der KOD fest, 815 die Polizei. Die übrigen Verstöße wurden durch unter anderem die Bundespolizei angezeigt. Insgesamt wurden durch den KOD und die Gewerbeaufsicht bislang fast 1.900 verschiedene Gewerbe kontrolliert. Ein Kontrollplan stellt auch weiterhin Kontrollen in allen Gewerbebetrieben im gesamten Stadtgebiet sicher.

Parkanlagen werden verstärkt kontrolliert

Viele Einsätze der unterschiedlichen Kräfte gehen auch auf Hinweise aus der Bevölkerung zurück. An manchen Tagen sind bis zu 200 Anrufe bei der städtischen Rufnummer für Sicherheit und Ordnung, der 1693000, eingegangen. Gefordert war die Leitstelle besonders, wenn neue Regelungen in Kraft getreten sind.

Derzeit kontrolliert der KOD verstärkt in Parkanlagen oder auch an Bolz- und Spielplätzen, um größere Menschenansammlungen zu unterbinden. Nach wie vor ist auch die Gewerbeaufsicht im Einsatz. Eines der jüngsten Beispiele ist die Schließung eines Imbisswagens auf der Polsumer Straße. Vermüllung sowie Verstöße gegen das Bau- und das Lebensmittelrecht sind hier geahndet worden.

Menü
%d Bloggern gefällt das: