Vom 11. Juli bis 14. August findet die „Gelsenkirchener Sommerbühne auf Consol“ statt. Umsonst und draußen werden Musik, Artistik und Comedy geboten.
Freuen sich auf die Veranstaltungen: (v. l.) Hans-Joachim Siebel, für den SommerSound des Referats Kultur zuständig, Andrea Lamest, Leiterin des Referats Kultur, Antje Grajetzky, Fachreferentin für Freie Szene und Kulturförderung beim Referat Kultur. Foto: Stadt Gelsenkirchen

Gelsenkirchener Sommerbühne auf Consol

Vom 11. Juli bis 14. August findet die „Gelsenkirchener Sommerbühne auf Consol“ statt. Umsonst und draußen werden Musik, Artistik und Comedy geboten.

Die sinkende Inzidenz und das gute Wetter machen es möglich: Kultur kann wieder gemeinsam erlebt werden. Die Stadt Gelsenkirchen lädt deshalb zwischen dem 11. Juli und 14. August zur „Gelsenkirchener Sommerbühne auf Consol“ ein. Das kostenlose Kulturprogramm auf dem Roten Platz im Kulturgebiet Consol bringt viel Musik und Straßentheater mit einer Auswahl aus Comedy, Artistik und großen Shows auf die Bühne.

Kulturschaffende präsentieren Programme

„Die Sommerbühne auf Consol bietet ein wirklich tolles Programm“, so Andrea Lamest, Leiterin des Referats Kultur. „Dafür haben wir die Kräfte gebündelt und Veranstaltungsreihen integriert. So können viele Gelsenkirchener Kulturschaffende Programme präsentieren, die so in den angestammten Spielorten gegenwärtig nicht möglich wären.“

Werbung

Die Sommerbühne von Consol vereint drei Programme: 50.000 Euro hat die Stadt zur Unterstützung der freien Kulturszene zur Verfügung gestellt – damit wird die Organisation und ein Kulturprogramm finanziert, das das Referat Kultur in Zusammenarbeit mit verschiedenen Gelsenkirchener Akteuren erstellt. Zusätzlich wird die Bühne Veranstaltungsort für den SommerSound und ein Straßentheaterfestival.

Musikinstrument einpacken und mitspielen

„Wir hatten viele Anfragen aus der Szene zu einer solchen Bühne in den Sommermonaten“, so Antje Grajetzky, Fachreferentin für Freie Szene und Kulturförderung beim Referat Kultur. „Die Bühne am Roten Platz ermöglicht eine coronakonforme Veranstaltung, und deshalb haben wir dann kurzfristig entschieden: Das machen wir. Und jetzt bietet sich die einmalige Gelegenheit für ein Sommerprogramm, das die Breite der Gelsenkirchener Kulturszene zeigt.“

Werbung

Jeden Mittwoch lädt der Gelsenkirchener Musiker Julian Rybarski mit seiner Band zur Open Stage: Nach einem halbstündigen Set – mal mit kleiner Band, mal mit großer Besetzung – heißt es „Du bringst die Songs, wir bringen die Band“, also einfach Musikinstrument einpacken und mitspielen. Von Donnerstag bis Samstag gestalten unterschiedliche Künstlerinnen und Künstler das Set. Die Werkstatt e.V. präsentiert die Band „Kaleidoskop“ des Gelsenkirchener Jazzmusikers Christan Hammer (15. Juli), die beliebte Klangkosmos-Reihe der Bleckkirche ist zu Gast (17. Juli). Gejazzt e.V. wird zwei Abende mit renommierten Jazzmusikerinnen und -musikern bespielen (23. Juli und 7. August).

Geballte Kraft und Dynamik

Die Interessengemeinschaft Kulturschaffender Musiker und Musikerinnen (IKM) aus dem Musikprobenzentrum Consol 4 gestaltet an drei Abenden das Programm (22., 30. und 31. Juli) und setzt mit Straßenmusik, Metal und Rock jeweils auf eine andere Musikrichtung. Das Consol Theater lädt zu einer Theaterexpedition unter dem Titel „Dr. Lafari ist weg!“ mit dem freien Theaterensemble Toboso ein (8. August, 13 und 15 Uhr) und gestaltet weiteres Familientheaterprogramm. Der Künstler Roman Pilgrim von Insane Urban Cowboys gestaltet einen Abend mit DJing und Videoprojektionen (12. August). Weiteres Programm ist noch in der Abstimmung.

Das Straßentheaterprogramm wird vom Referat Kultur der Stadt Gelsenkirchen präsentiert. Geballte Kraft und Dynamik, Musikalität und eine gehörige Portion Humor verspricht die Gruppe Tridiculous (29. Juli). Am 5. August gastiert die Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin auf dem Roten Platz mit einer abendfüllenden Show. Gleich zwei Vorstellungen für Familien sind am 6. August mit der Produktion Schachmatt vom Theater elabö zu erleben (15 und 20 Uhr). Das ganz große Finale feiert die Sommerbühne auf Consol am 14. August mit Theater Titanick und ihrer Show „Trip Over“, einer wilden Performance mit Live-Musik und Videoprojektionen.

Erhebliche Mehrkosten unter Corona-Bedingungen

Der Sonntag steht auf der Sommerbühne auf Consol ganz im Zeichen des SommerSounds. Zum Auftakt am 11. Juli zeigen um 19 Uhr die Wortjongleure und Klangdompteure von „Schnaps im Silbersee“ ebenso vergnügliches wie intelligentes Liedkabarett, ehe es um 20:30 Uhr mit dem Schné Ensemble und ihrer Mischung aus Folk, Jazz, Kammerpop, Chanson und Lyrik emotional wird. An den folgenden vier Sonntagen kommen Marlene Bakker sowie Mélinée (18. Juli), „Bube Dame König“ sowie Volosi (25. Juli), die Feuersteins sowie Broom Bezzums (1. August) und Stereo Naked sowie „Zydeco Annie + Swamp Cats“ (8. August).

„Unter Corona-Bedingungen hätte der SommerSound im Stadtgarten erhebliche Mehrkosten gehabt. Wir investieren aber lieber in Künstlerinnen und Künstler. Deshalb ist die Bündelung auf Consol absolut sinnvoll“, so Hans-Joachim Siebel, der für das Referat Kultur für den SommerSound zuständig ist. Er ist zuversichtlich, dass der einmalige Umzug auf den Roten Platz das treue Stammpublikum des SommerSounds nicht abschrecken wird. Alle Veranstaltungen der Gelsenkirchener SommerBühne auf Consol finden umsonst und draußen statt und sind familienfreundlich. Die Abendveranstaltungen beginnen am 20 Uhr (SommerSound um 19 Uhr) und enden um 22 Uhr. Informationen zu Programm und Eintrittsmodalitäten finden sich unter www.gelsenkirchen.de/sommerbuehne.

Menü
%d Bloggern gefällt das: