Im Alter von 57 Jahren verstorben: Schalke trauert um Matthias Libuda

Bei der Umbettung von Stan Libudas Sarg aufs Schalker Fan Feld war Matthias Libuda noch einmal in der Öffentlichkeit zu sehen: Nun ist der Sohn des legendären S04-Rechtsaußens im Alter von 57 Jahren gestorben. Foto: Archiv

Im Alter von nur 57 Jahren ist Matthias Libuda verstorben. Der Sohn des legendären Schalker Rechtsaußens „Stan“ Libuda war seit längerer Zeit gesundheitlich schwer angeschlagen.

Die Schalker Vereinsfamilie trauert um Matthias Libuda: Der Sohn von „Stan“ Libuda ist im Alter von nur 57 Jahren verstorben. Matthias Libuda war Angestellter im Schalker Fan-Shop, hatte aufgrund gesundheitlicher Probleme aber schon seit längerer Zeit einen Krankenschein.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22

Anfang des Jahres hatte Matthias Libuda noch einmal einen Auftritt in der Öffentlichkeit, die er ähnlich wie sein Vater scheute: Tapfer und ergriffen hielt er durch, als der Sarg von „Stan“ Libuda auf das Schalker Fan Feld umgebettet wurde. Das war Anfang des Jahres, und schon da ließ sich nicht leugnen, dass Matthias Libuda gesundheitlich schwer angeschlagen war.

“Mit Stan wieder vereint”

„Jetzt ist er mit Stan wieder vereint“, lautete einer der ersten Anteilnahmen in den sozialen Medien, als der Tod von Matthias Libuda bekannt geworden war. Matthias Libuda hatte sehr an seinem Vater gehangen, der 1996 im Alter von nur 52 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben war.

Es ist nicht auszuschließen, dass auch Matthias Libuda, der keine Angehörigen hat und völlig zurückgezogen lebte, auf dem Schalker Fan-Feld beigesetzt wird – dann wären Vater und Sohn wirklich wieder miteinander vereint.

Werbung
Norbert Neubaum
%d Bloggern gefällt das: