Sead Kolasinac wechselte von Schalke 04 zu Arsenal London – ablösefrei. -Foto: NBM

Schalke: Ablösefreie Wechsel tun weh

Schalkes schwierige Finanzsituation hat mehrere Ursachen. Im vierten Teil unserer Serie geht es um die Transferpolitik der vergangenen zehn Jahre. In diesem Bereich operierte der Kultklub – vorsichtig formuliert – nicht immer glücklich.

Kaum ein anderer Verein unter den Top-Klubs Europas musste in den vergangenen Jahren so viele Leistungsträger im besten Alter ablösefrei ziehen lassen wie die Königsblauen.

Werbung
Neues Ruhr-Wort

Nübel sollte Schalkes „Gesicht” werden

Dass einige von ihnen auch noch auf Schalke ausgebildet wurden, verstärkt den Frust bei den eigenen Fans. Jüngstes Beispiel ist Alexander Nübel, der den Großteil seiner fußballerischen Ausbildung zwar beim SC Paderborn absolvierte, aber den „Feinschliff“ in Gelsenkirchen erhielt und zum „Gesicht des FC Schalke 04“ reifen sollte.

Ob Nübel Schalke nur hinhielt und mit dem FC Bayern längst handelseinig war, lässt sich nicht beweisen. Fakt ist: Der Verein ließ sich darauf ein, mit Nübel in die Saison zu gehen, obwohl dieser zögerte, seinen 2020 auslaufenden Vertrag zu verlängern.

Werbung

Zähneknirschender Verlust

Als Schalke Ende 2019 eine Entscheidung forderte, gab Nübel den Blau-Weißen einen Korb. Schalke muss nun zähneknirschend seinen ablösefreien Wechsel hinnehmen.

Aus Nübels Sicht war das zwar legitim und in der Branche gewiss nicht unüblich, doch es hinterließ auf Schalke einen bitteren Beigeschmack, weil auch der finanzielle Schaden groß war. Und es war kein Einzelfall in den vergangenen Jahren, wobei bei den betreffenden Spielern die Interessenlage durchaus unterschiedlich war.

Bei Matip war Schalke chancenlos

Bei Joel Matip zum Beispiel, der 2016 ablösefrei zum FC Liverpool wechselte, hatten die Königsblauen von Anfang an keine Chance, weil der Verteidiger nach 16 Jahren beim Bundesligisten eine neue Erfahrung machen und unbedingt auf die Insel wollte.

„Ich habe immer gesagt, dass ich von Schalke nur aus einem Grund Abschied nehmen würde: um etwas ganz Neues kennenzulernen. Deswegen kam ein Wechsel innerhalb der Bundesliga nie für mich in Betracht. Ich bin überzeugt davon, dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist, diesen Schritt zu tun“, hatte Matip im Februar 2016 gesagt.

Bei Kolasinac zu lange gezögert?

Beim Schalker Eigengewächs Sead Kolasinac war das anders. Hier zögerte Schalke nach Informationen dieser Zeitung zu lange mit den Vertragsgesprächen. Die Folge: Kolasinac wechselte 2017 nach sechs Spielzeiten als „Königsblauer“ zu Arsenal London.

Zum Nulltarif verließen auch Max Meyer (Crystal Palace) und Leon Goretzka (FC Bayern) den Klub. Junge Talente und Topstars mit langfristigen Verträgen auszustatten und sie damit an den Verein zu binden – oder zumindest hohe Ablösesummen zu generieren, daran scheiterten die Blau-Weißen in den letzten Jahren oft.

Auswirkungen auf die Transfererlöse

Was Auswirkungen auf die Transfererlöse hat. Den 45,6 Millionen Euro von 2018, als Thilo Kehrer für 37 Millionen Euro zu Paris St. Germain wechselte, steht nun ein Betrag von 15,7 Millionen Euro gegenüber. Nur Breel Embolo – für zehn Millionen Euro zu Gladbach – brachte eine zweistellige Ablösesumme. Ihn hatte Schalke allerdings für über 20 Millionen Euro gekauft…

Die Zeiten, in denen Top-Talente wie Leroy Sané (für 50 Millionen zu Manchester City) oder Julian Draxler (für 36 Millionen nach Wolfsburg) hohe Ablösesummen bescherten, scheinen für Schalke erst einmal vorbei zu sein.

Frank Leszinski

Bisherige Teile unsere Serie

Teil 1: Alle(s) nur verliehen
Teil 2: Die Investitionen in Steine
Teil 3: Berater-Honorare bezahlt
Menü
%d Bloggern gefällt das: