Mit Antonia ist das dritte Sturmtief in Folge in der Nacht auf Montag über Gelsenkirchen hinweggefegt. So sieht die Bilanz der Feuerwehr aus.
In der Nacht auf Samstag: Lose Äste und Dachziegeln waren oft der Grund für die Einsätze. Foto: Feuerwehr Gelsenkirchen

Sturmtief: So verlief die Nacht auf Montag

Mit Antonia ist das dritte Sturmtief in Folge in der Nacht auf Montag über Gelsenkirchen hinweggefegt. So sieht die Bilanz der Feuerwehr aus.

„Überschaubar“ war die Nacht auf Montag für die Feuerwehr Gelsenkirchen. „Wir hatten insgesamt sieben Einsätze“, erklärt Feuerwehr-Sprecher Carsten Jost. „Neben sturmbedingten Einsätze sorgte der Regen für überflutete Straßen.“

Sturmtief Zeynep fordert größere Schäden

Weitaus größere Schäden forderte das Sturmtief Zeynep, das von Freitagnachmittag bis Samstagmorgen die Feuerwehr auf Trab hielt. Insgesamt 140 mussten die Einsatzkräfte ausrücken. Laut Feuerwehr waren Bäume umgestürzt oder lose Äste drohten herabzustürzen. Ebenso lösten sich Dachziegeln oder Teile von Hausverkleidungen. In Ückendorf traf ein herabfallender Ast einen Mann am Kopf. Er erlitt aber nur eine Platzwunde, die im Krankenhaus versorgt werden musste.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22
%d Bloggern gefällt das: