Ralf Fährmann im Schalker Tor

Hielt einen Elfmeter, war jedoch beim Nachschuss machtlos: Ralf Fährmann. Foto: Rabas

Warum Schalke im DFB-Pokal in Wolfsburg scheitert

Schalkes großer Kampf wird nicht belohnt. Die Königsblauen scheiden im DFB-Pokal-Achtelfinale unglücklich aus. In Wolfsburg verliert die Elf von Christian Gross mit 0:1.

Während die krisengeplagten Schalker im Angriff selbst Chancen aus vier Metern Torentfernung nicht nutzten, hatten sie hinten im entscheidenden Moment Pech. Der Elfmeter, der in der 40. Minute zum Siegtor durch Wout Weghorst führte, wurde erst nach dem Eingriff des Videoassistenten verhängt.

Werbung
Neues Ruhr-Wort

Schiedsrichter Felix Zwayer hatte das Foul des Ex-Wolfsburgers William an Xaver Schlager zunächst übersehen. Auch den Strafstoß von Weghorst hielt Torwart Ralf Fährmann zunächst – der Torjäger aus den Niederlagen traf erst per Nachschuss.

Ohne Huntelaar

Gross: “Es ist ein sehr, sehr harter Pfiff. Es war ein Kampf um den Ball.”

Werbung

Schalke bekam aufgrund einer langen Verletztenliste nur 17 Spieler zusammen. Es fehlten unter anderem Klaas-Jan Huntelaar wegen Wadenproblemen sowie Suat Serdar und Benito Raman (beide Erkältungen).

Gemessen an dieser Personallage und vor allem an den seit Monaten frustrierenden Auftritten in der Bundesliga boten die Schalker eine gute Leistung. Vor allem die linke Seite mit Seat Kolasinac und Amine Harit bereitete den zuletzt so starken Wolfsburgern Probleme.

les
Menü
%d Bloggern gefällt das: