Rund 11,7 Millionen Euro hat Gelsenkirchen für die Digitalisierung seiner Schulen erhalten. Das ist mit den Fördergeldern aus Münster geplant.
Regierungspräsidentin Dorothee Feller (l.) überreicht vier Förderbescheide aus dem DigitalPakt Schule an Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge. Foto: Stadt Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Rund 11,7 Mio. Euro für Digitalisierung der Schulen

Rund 11,7 Millionen Euro hat Gelsenkirchen für die Digitalisierung seiner Schulen erhalten. Das ist mit den Fördergeldern aus Münster geplant.

Die Summe von rund 11,7 Millionen Euro in Form von Förderbescheiden konnte Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge am Mittwoch  aus den Händen von Regierungspräsidentin Dorothee Feller entgegennehmen. Die Förderung stammt aus dem DigitalPakt Schule.

Digitale Modernisierung wird fortgesetzt

„Wir setzen mit den Fördermitteln den Weg der digitalen Modernisierung fort und bauen die Ausstattung der Schulen weiter aus“, erklärt Welge. „Wir haben in mehreren schulformbezogenen Abstimmungsgesprächen die Schulen bei der Erstellung ihrer digitalen Konzepte begleitet und unterstützt. Die jeweilige Ausstattung ist passgenau auf den Schulbedarf zugeschnitten. Voraussetzung für die Förderung ist, dass Gelsenkirchen neben den Fördermitteln zusätzlich eigene Mittel in Höhe von 1,3 Millionen Euro bereitstellt. Gemeinsam mit der Bezirksregierung wird damit ein weiteres deutliches Signal für Bildung in Gelsenkirchen gesetzt.“

Werbung

Mit rund 6,9 Millionen Euro soll etwa die Ausstattung aller allgemeinbildenden Schulen der Stadt mit Tablets sichergestellt werden. Die vier berufsbildenden Schulen sollen Tablets, Tastatur-Hüllen, digitale Stiften, Ladekoffer, Laptops und Ladewagen erhalten. Mit einem Volumen von rund 2,1 Millionen Euro werden an verschiedenen Gelsenkirchener Schulen vorhandene Datennetze erweitert, Whiteboards installiert und Accesspoints eingerichtet, mit denen die Schüler über eigene Geräte Zugang zum Schulnetz bekommen.

Austausch alter PCs bis 2024

An elf Gelsenkirchener Schulen sollen alle pädagogisch genutzten Räume mit einer digitalen Lernecke bestehend aus PC und Dokumentenkamera ausgestattet werden. Dafür stehen rund 358.500 Euro zur Verfügung. Außerdem werden Mittel in Höhe von etwa 3,58 Millionen Euro bereitgestellt, die für den Austausch aller PCs außerhalb von PC-Fachräumen sukzessive nach Alter der vorhandenen PCs in den Jahren 2022 bis 2024 an allen Gelsenkirchener Schulen zur Verfügung stehen.

Werbung

Die Gesamtfördersumme der vier Bescheide beläuft sich auf rund 11,7 Millionen Euro. Für das Restbudget von rund 5,2 Millionen Euro entwickelt die Stadt Gelsenkirchen aktuell in Abstimmung mit den Schulen ein Konzept. Insgesamt trägt die Stadt beim DigitalPakt Schule nicht nur den Eigenanteil von rund zwei Millionen Euro, sondern auch die Folgekosten für zusätzliche Stellen im Support und für den Re-Invest der geschaffenen Ausstattung.

Menü
%d Bloggern gefällt das: