Torjäger Simon Terodde (r.) hat zurzeit Ladehemmungen. Foto: Rabas

Warum Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis in der Kritik steht

Wenn du verlierst, fehlen dir die Argumente. An diese alte Weisheit wird Dimitrios Grammozis in diesen Tagen ständig erinnert.

Beim Pokal-Aus in München wurde dem Schalker Trainer vorgeworfen, bei seiner Rotation die falschen Spieler, nämlich vor allem Simon Terodde und Thomas Ouwejan, auf die Bank gesetzt zu haben.  Bei der 0:1-Niederlage in Heidenheim warfen die Kritiker Grammozis vor, zu wenige und zu späte Wechsel vorgenommen zu haben.

Werbung
Die unglaubliche Reise des FC Schalke 04 Vom bitteren Abstieg bis zur meisterlichen Rückkehr in die Erste Liga – die Geschichte der Saison 2021/22

Der 43-Jährige zeigte sich davon aber unbeeindruckt. “Es lag nicht an den Wechseln, dass wir verloren haben”, so der Schalker  Trainer, der seiner Mannschaft in kämpferischer Hinsicht keine Vorwürfe machte: “Sie haben alles rausgehauen”.

Fehlende Cleverness

Grammozis beklagte hingegen die mangelnde Torgefahr seiner Mannschaft. In der Tat reichte eine Hand aus, um die Möglichkeiten von Zalazar, Terodde und Ouwejan aufzuzählen.

Für den zweitliga-erfahrenen Torhüter Martin Fraisl standen die Chancen bereits vor der Auswärtsfahrt nach Heidenheim nicht unbedingt günstig, wie er bei “Sky” sagte: “Mit das Schlimmste, was dir in der 2. Liga passieren kann, ist, wenn du gegen Heidenheim spielst, auswärts bei Nacht und Nebel, wo die dreimal in Serie richtig auf den Deckel bekommen haben.”

Werbung

Je länger die Partie in der ausverkauften Voith-Arena dauerte, desto mehr bekam man den Eindruck, dass eher Heidenheim als Schalke ein Tor schießen würde. Kapitän Latza beklagte: “Wenn man merkt, dass es vorne nicht wie gewünscht läuft, sollte man wenigstens das 0:0 halten.”

Das schaffte Schalke nicht und muss jetzt zusehen, dass sich die zwei Niederlagen in Folge nicht zu einem negativen Trend verdichten. Zuletzt fehlten Schalke auch die Tore von Simon Terodde, der seit drei Partien nicht mehr getroffen hat. Für ihn ist ist das fast schon eine Ewigkeit.

les
%d Bloggern gefällt das: