Malick Thiaw hat sich in der Schalker Abwehr einen Stammplatz erkämpft. Foto: Schalke 04

Schalke 04 feiert gelungene Generalprobe vor Zweitligastart

Ohne Niederlage hat der FC Schalke 04 seine Vorbereitung auf die Zweitligasaison abgeschlossen. Im letzten Testspiel gegen Vitesse Arnheim gab es einen 3:2 (0:0)-Erfolg vor 1.000 Zuschauern.

Die Generalprobe vor dem Zweitliga-Auftakt gegen den Hamburger SV verlief für den FC Schalke 04 erfolgreich. Mit 3:2 (0:0) wurde Vitesse Arnheim bezwungen. Für die Schalker Tore sorgten zweimal Simon Terodde (53. u. 65.) sowie der eingewechselte Blendi Idrizi (83.).

Werbung

Die Partie im Parkstadion hatte mit einer Schweigeminute für die Opfer der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz begonnen. Im Vergleich zum letzten Testspiel gegen Donezk hatte Trainer Dimitrios Grammozis drei personelle Veränderungen vorgenommen. Für Mehmet Can Aydin, Blendi Idrissi und Nassim Boujellab standen Reinhold Ranftl, Yaroslav Mikhailov und Marius Bülter in der Startformation.

Schubert nur Zuschauer

Bei Arnheim stand Markus Schubert noch nicht im Kader. Der Torhüter hat bekanntlich Mitte der Woche einen Dreijahresvertrag in Arnheim unterschrieben. Er war allerdings als Zuschauer im Parkstadion.

Werbung

Interessant bei Schalke war die Abwehrformation, wo Florian Flick im Zentrum spielte und Malick Thiaw auf der rechten Seite zum Einsatz kam. Nicht im Aufgebot waren Amine Harit (muskuläre Probleme), Omar Mascarell (Zeh), Matija Nastasic (Erkältung) und Nassim Boujellab (Rücken).

Doppelpack von Terodde

Torchancen blieben zunächst auf beiden Seiten vor 1.000 Zuschauern im Parkstadion Mangelware. Erst in der 28. Minute hatte Schalke-Stürmer Marinus Bülter die erste echte Torchance.

Nach der Pause wurde die Partie lebhafter. Terodde bewies mit zwei Treffer seine Qualitäten. Arnheim verkürzte jeweils zum 1:2 durch Manhoef (73.) und zum 2:3 durch Oroz (87.).

„Das hat Spaß gemacht. Vielleicht ist so ein knappes Ergebnis sogar besser für uns. Dann bleiben wir scharf“, sagte Simon Terodde. Auch Trainer Grammozis war zufrieden: „Das war ein guter Test gegen einen starken Gegner. In der erste Halbzeit waren wir zu hektisch am Ball. Das hat sich nach dem Seitenwechsel gebessert. Wir haben gesehen, was gut klappt und woran wir noch arbeiten müssen.“

Schalke 04: Fährmann – Thiaw, Flick (75. Wouters), Kaminski (46. Becker) – Ranftl (81. Aydin), Latza (81. Idrizi), Palsson (81. Mercan), Ouwejan (81. Calhanoglu) – Mikhailov (81. Bozdogan) – Bülter, Terodde (81. Pieringer)

Norbert Neubaum

 

 

Menü
%d Bloggern gefällt das: