Schalke feiert so emotional wie schon lange nicht mehr

Fest in Schalker Hand war das Hardtwald-Stadion in Sandhausen. Foto: Leszinski

Zwei Spieltage vor dem Saisonende hat der FC Schalke 04 die Tabellenführung zurückerobert. Das löst emotionale Reaktionen aus.

Simon Terodde bleibt für Schalke die personifizierte Aufstiegshoffnung.  Der 34-Jährige war mit zwei Treffer beim 2:1-Erfolg in Sandhausen wieder einmal der Schalker Matchwinner.

Werbung

Für den verbal indisponierten Torschützen vom Dienst (“Ich habe keine Stimme mehr”) war es die fünfte Partie in Folge, wo er traf.  Beim Schlusspfiff kannte der Jubel im königsblauen Lager keine Grenzen.

Terodde ist “überwältigt”

„Ich war schon vor dem Anpfiff überwältigt. Wir hatten definitiv ein Heimspiel in Sandhausen. Und was für eins“, schwärmte Terodde. „Was unsere Fans hier heute abgerissen haben, das war überragend. Sie waren es, die uns mit ihrem Support am Ende zum Sieg gepusht haben. Im Namen der gesamten Mannschaft möchte ich deshalb noch einmal vielen, vielen Dank sagen. Abende wie diese wirst du als Fußballer nicht so schnell vergessen.“

Und Marius Bülter sagte: “Wenn du rund eine Viertelstunde vor Schluss das 1:0 erzielst, kurz danach den Ausgleich bekommst und in der Nachspielzeit doch noch zum Sieg triffst, dann ist das einfach unglaublich. Die Stimmung nach dem zweiten Tor war überragend. Das gibt uns allen sehr, sehr viel Kraft”.

Warnung von Bülter

Gleichzeitig warnte der Stürmer aber auch: “Wir wissen aber trotz aller Euphorie, dass wir noch nichts erreicht haben. Oben ist weiterhin alles eng. Die Spiele gegen den FC St. Pauli und den 1. FC Nürnberg werden alles andere als einfach. Deshalb rechnen wir auch nicht und schauen auch nicht auf andere Mannschaften. Wichtig war und ist weiterhin, dass wir uns komplett auf uns fokussieren”.

Trainer Mike Büskens war hingerissen: “Diese Momente zu erleben, das sind die Tage, an denen du weißt, dass du Teil des geilsten Clubs der Welt bist. Einfach Wahnsinn – das ist der Grund, warum ich diesen Verein so sehr liebe”. 

Frank Leszinski
Menü
%d Bloggern gefällt das: